Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Salon Luitpold: A kiss is not just a kiss

Eine Phänomenologie des Kusses mit Paula-Irene Villa, Albert Ostermaier, Daniel Menne und Maria März

10.02.2015

Blicke Küsse Bisse – damit ist in Anlehnung an Heinrich von Kleist die aktuelle Spielzeit an der Bayerischen Staatsoper überschrieben. Dem mittleren Begriff dieser Trias widmet sich das Salongespräch, und nicht nur in Vorbereitung des Valentinstags sei gesagt: A Kiss is NOT just a Kiss! Ob feucht und leidenschaftlich oder verhalten-spitzmundig, in dieser romantischen Kulturtechnik und zwischenmenschlichen Geste liegt, was Kleists Amazonenkönigin Penthesilea an ihrem Geliebten Achill als die Kunst des Küssens – als eine Theorie der Liebe, des Abschieds und der Sprache – exerziert.

Eine Phänomenologie des Kusses mit der Gender-Expertin Paula-Irene Villa (Institut für Soziologie, LMU München), dem Lyriker und Dramatiker Albert Ostermaier, sowie Daniel Menne, Dramaturg an der Bayerischen Staatsoper, und Maria März (Redaktion Max Joseph). Musikalisch untermalt wird der Abend von Künstlern des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. In Kooperation mit MAX JOSEPH Magazin der Bayerischen Staatsoper

A KISS IS NOT JUST A KISS Salon Luitpold im Cafe Luitpold, München, am 10.2.2015 from Salon Luitpold, München on Vimeo.