Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Projekt „Wandel der Geschlechterverhältnisse durch Digitalisierung"

WANDEL DER GESCHLECHTERVERHÄLTNISSE DURCH DIGITALISIERUNG

Das Projekt untersucht die Veränderungen und Verschiebungen von Geschlechter-verhältnissen durch die Digitalisierung der Arbeitswelt. Digitalisierung wird hierfür eingegrenzt auf mobile Arbeit, Telearbeit oder Homeoffice sowie den Einsatz von Internet- und Social-Media-Tools für die interne Kommunikation und Zusammenar-beit. Das Forschungsinteresse richtet sich auf die Bereiche (1) Vereinbarkeit von Beruf und Familie, (2) Profilierungsmöglichkeiten und Karrierechancen sowie (3) Bewertungen geschlechtstypischer Tätigkeiten.

Kontext

Bis heute sind sowohl Arbeit als auch Technik hochgradig vergeschlechtlicht. Neue Technologien bieten aber immer auch Möglichkeiten, Macht- und Geschlechterver-hältnisse neu zu verhandeln und Arbeitsbedingungen zu gestalten. Mit der zuneh-menden Digitalisierung der Gesellschaft und der Arbeit vollziehen sich damit Verän-derungen, die auch geschlechterpolitisch relevant sind. Dass die neuen digitalen Technologien potenziell Möglichkeiten für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für bessere Karrierechancen für Frauen und Neubewertungen von Arbeit bieten, gilt mittlerweile als unbestritten. Bisher ist allerdings empirisch kaum geklärt, ob und wie diese Möglichkeiten bereits genutzt werden und welche konkreten Pra-xen im Arbeitsalltag entstanden sind. Dies betrifft sowohl die Frage, welche Angebo-te und Rahmenbedingungen von betrieblicher Seite geschaffen werden, als auch die Frage, wie Beschäftigte diese nutzen und welche Erfahrungen sie machen.

Fragestellung

Ziel des Projektvorhabens ist es, die Veränderungen und Verschiebungen von Ge-schlechterverhältnissen durch die Digitalisierung der Arbeitswelt in der konkreten betrieblichen Praxis zu ermitteln. Hierfür werden sowohl die betrieblichen Rahmen-bedingungen und Angebote als auch die Praktiken und Erfahrungen der Beschäftig-ten untersucht. Das Projekt verfolgt die Fragestellung, inwiefern sich mit der Nutzung von digitalen Technologien und den damit verbundenen Änderungen und Neurege-lungen der Arbeitsorganisation genderrelevante Veränderungen ergeben. Es geht um drei Teilbereiche: (1) neue Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Sorgearbeiten durch digitale und mobile Arbeit, (2) neue Profilierungsmöglich-keiten und Karrierechancen für Beschäftigte durch digitale Sichtbarkeiten sowie (3) Veränderungen von Bewertungen geschlechtstypischer Tätigkeiten und genderrele-vante Mechanismen bei der digitalen Erfassung von Arbeitsleistungen.


Untersuchungsmethoden

Hierfür sollen ca. 30 qualitative Interviews mit Beschäftigten sowie ca. 15 Interviews mit Personalverantwortlichen, Betriebsräten und Gleichstellungsbeauftragten in drei Fallbetrieben unterschiedlicher Branchen geführt werden. Das Datenmaterial wird inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergänzend werden Unternehmensrecherchen durch-geführt, betriebliche Vereinbarungen und politische Diskurse ausgewertet sowie Gruppendiskussionen durchgeführt. Das Projekt liefert wissenschaftliche Erkennt-nisse, die auch als Handlungswissen für eine geschlechtergerechte Gestaltung der digitalisierten Arbeitswelt genutzt werden können.

Projektleitung: Dr. Tanja Carstensen
Mitarbeit: Ute Demuth, Berlin
Laufzeit: Januar 2018 bis September 2019
Gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung