Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Übung: GenderWorks (Dipl.-Oec. Gabriele Fischer)

Veranstaltungstyp: Übung BA Soziale Unterschiede/Sozialer Wandel, NF Gender Studies)

Zeit: Vorbesprechung am 17.04.2013 von 16.00 - 18.00 Uhr c.t. in R. 108. Blockveranstaltung am 25./26.05.2013 und 29./30.06.2013; Samstags 09.00 - 17.00 Uhr, Sonntags 09.00 - 13.00 Uhr

Raum: 109

Anmeldung: LSF

Kommentar: „Sie machen häufiger Abitur, haben die besseren Noten und Universitätsabschlüsse. Dennoch verdienen Frauen immer noch weniger als Männer und machen seltener Karriere.“ So beginnt die Süddeutsche Zeitung am 7.1.2013 ihr Thema des Tages zu Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Es hat sich offensichtlich nicht viel geändert. Oder wollen Frauen einfach nicht? Ausgehend von den widersprüchlichen Alltagsbeobachtungen des Alles-ist-Möglich einerseits und der immer wieder beschriebenen Ungleichheit andererseits wollen wir uns dem Thema Geschlechterverhältnisse aus dem Arbeitsmarkt mit soziologischen Konzepten wissenschaftlich nähern. Aufbauend auf gender-theoretischen und feministischen Debatten um Arbeit und Geschlechterverhältnisse werden wir in der Übung verschiedene Phänomene des Arbeitsmarkts genauer bezüglich ihrer Geschlechterdimensionen, deren Beharrlichkeit und Veränderungen analysieren. Wir werden diskutieren, über welche Mechanismen und Zuschreibungen Geschlechterdifferenzierungen und Geschlechterhierarchisierungen auf dem Arbeitsmarkt hergestellt und reproduziert werden und wie sich die wissenschaftlichen Debatten darum in den letzten Jahren verändert haben.  

Literatur: Dressel, Kathrin/Wanger, Susanne (2008): Erwerbsarbeit: Zur Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie Wiesbaden, S. 481 - 490. Wetterer, Angelika (2009): Arbeitsteilung & Geschlechterkonstruktion – eine theoriegeschichtliche Rekonstruktion. In: Aulenbacher, Brigitte/Wetterer Angelika (Hg.): Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster, S. 43 - 63

Leistungsnachweis: Hausarbeit, aktive Teilnahme