Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Inkorporierung oder Body Trouble? Soziologische Theorien zu Körper und Geschlecht in der Populärkultur (Julia Jäckel)

Julia Jäckel (M.A.)

Übung 2-stündig, Do 12.00-12.00 Uhr, Raum 108

 

Wie sehen die Geschlechterverhältnisse bei den Simpsons aus? Welche heteronormativen oder subversiven Geschlechtsmodelle können wir in Big Brother & Co beobachten? Kann man Körper der Populärkultur ,gegen den Strich’ lesen oder begegnen uns hier nur die inkorporierten Normen unserer Gegenwartsgesellschaft?In dieser Übung wollen wir uns mit dem Begriff des Populären und der Populärkultur aus einem soziologischen Blickwinkel beschäftigen. Im Mittelpunkt unserer Beobachtungen stehen Körper und Geschlecht. Zunächst beschäftigen wir uns mit Grundlagen zur Körpersoziologie und Kultursoziologie. Im zweiten Teil der Übung steht die soziologische Analyse von Produkten der Populärkultur, ihrer Produktion und ihres Konsums an Fallbeispielen im Vordergrund. Fokussiert werden in Lektüre und Diskussion dabei folgende Fragen: Wie verhandeln die Autor_innen den Begriff der ,Kultur’ bzw ,Populärkultur’? Welche Rolle spielen Körper und Geschlecht? Was bekommt man in den Blick, wenn man die Populärkultur durch eine soziologische Brille betrachtet? Ziel der Übung ist es einen soziologischen Blick auf populärkulturelle Phänomene einzuüben und unsere Sehgewohnheiten in Bezug auf Körper und Gesellschaft zu sensibilisieren.

Literatur: Butler, Judith (1995: Körper von Gewicht. Suhrkamp.
Fiske, John (2000): Lesarten des Populären. Turia + Kant.
Gugutzer, Robert (2004): Soziologie des Körpers. Transcript.
McRobbie, Angela (2009): The Aftermath of Feminism. Gender, Cultur and Social Change. Sage Publishers.
Moebius, Stephan (2008): Einführung in die Kultursoziologie. Transcript.

Voraussetzungen: Online-Anmeldung

Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme, Übernahme einer moderierten Sitzung, ethnografische Forschung, schriftliche Hausarbeit