Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kritische Theorie und feministische Anschlüsse (Dr. Imke Schmincke)

Dr. Imke Schmincke

Hauptseminar

4-stündig, Di 12-14 Uhr c.t., Konradstr. 6, R. 109

(Allgemeine Soziologie/Gender Studies)

 

 

Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule bezeichnet einen Forschungszusammenhang, der sich mit der Analyse und Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse beschäftigte und dabei ökonomische Analysen mit den Fragen nach der Kultur und des Subjekts verband. Das Seminar versteht sich als eine Einführung in die Schriften der wichtigsten Denker der Kritischen Theorie (Horkheimer, Adorno, Benjamin und Marcuse). Es möchte jedoch nicht nur einen theoriegeschichtlichen Überblick über eine für die Soziologie einflussreiche Theorietradition geben, sondern auch nach aktuellen Anschlüssen und Erweiterungen fragen. Den zentralen Fokus bildet hierbei die Frage nach der Relevanz von Geschlecht für die Analyse von Gesellschaft. In den Schriften der ‚Väter‘ der Kritischen Theorie spielt Geschlecht keine herausragende Rolle. Verschiedene Gender-Forscherinnen haben dies kritisiert und dabei Versuche unternommen, den Ansatz einer kritischen Theorie für feministische Perspektiven nutzbar zu machen bzw. die Frage des Geschlechts mit den Analysen zu Arbeit, Wissen, Subjekt  und Kultur zu verbinden und damit die kritische Theorie zu erweitern. Wir wollen uns daher in einem zweiten Block mit diesen feministischen Ansätzen beschäftigen (Benhabib, Fraser, Becker-Schmidt, Knapp).Achtung: Dieses Seminar ist vierstündig, im zweiten Teil des Seminars sollen in betreuten Arbeitsgruppen Projekte erarbeitet werden.

Literatur zur Vorbereitung:
Jay, Martin (1991): Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923-1950. Frankfurt/Main.
Benhabib, Seyla/Butler, Judith/Cornell, Drucilla/Fraser, Nancy (1993): Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/Main.

 

Leistungsnachweis:
Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basisliteratur, Übernahme einer Moderation sowie die Erarbeitung schriftlicher Statements und einer Hausarbeit