Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Alter(n) und Geschlecht - die Kumulation von Ungleichheit? (Dipl.-Soz. Lea Schütze)

Übung

Montag, 10.00 - 12.00 Uhr

Die Sichtbarmachung von altersbedingten Ungleichheiten und Wahrnehmungsmuster von Alter(n) nehmen in der Sozialwissenschaft als soziologische Basiskategorie  - ebenso wie die Geschlechterforschung – einen hohen Stellenwert ein.  Welche Erkenntnisse zeigen sich aber an der Schnittstelle beider Kategorien? In diesem Seminar soll beantwortet werden, wie fruchtbar die analytische Kombination von Alter und Geschlecht ist.Das Seminar fokussiert in einem ersten Teil auf sozialstrukturelle Aspekte (Altersarmut, private Lebensformen, Gesundheit) und greift insbesondere die These der „Feminisierung des Alters“ auf. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit Semantiken und Diskursen, um die – teils zwiespältigen – kulturellen Wahrnehmungsmuster von Alter(n) und Geschlecht zu hinterfragen. Darin wird die Kategorie Alter sowohl als Prozess (Altern) als auch als Zustand (Alter) betrachtet und in den Kontext vielfältiger geschlechtersoziologischer Forschungsfragen gestellt.

Literatur:Backes, Gertrud; Clemens, Wolfgang (2008): Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung, 3. Auflage. Beltz Juventa.Hartung, Heike (2005): Alter und Geschlecht: Repräsentationen, Geschichten und Theorien des Alter(n)s. Transcript Verlag.