Geschlechterforschung / Gender Studies
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Die Foucaultsche Werkzeugkiste: Diskurse, Macht, Gouvenementalität (Zara S. Pfeiffer)

Zara S. Pfeiffer, M.A.

 

Theorie III
2-stündig, Fr 12-14 Uhr c.t., Konradstr. 6, 209, Beginn: 23.04.2010, Ende: 23.07.2010

„Alle meine Bücher [...] sind, wenn Sie so wollen, kleine Werkzeugkisten. Wenn die Leute sie aufmachen wollen und diesen oder jenen Satz, diese oder jene Idee oder Analyse als Schraubenzieher verwenden, um die Machtsysteme kurzzuschließen, zu demontieren oder zu sprengen, einschließlich vielleicht derjenigen Machtsysteme, aus denen diese meine Bucher hervorgegangen sind - nun gut, umso besser.” In dem Kurs werden wir der Frage nachgehen, welche Machtsysteme Foucault kurzschließen möchte. Wir werden die Foucaultsche Werkzeugkiste genauer unter die Lupe nehmen und uns mit zentralen Begriffen seines Denkens beschäftigen: Wie funktionieren Diskurse? Was meint Foucault, wenn er von Macht spricht? Und was hat es mit dem - wie er selbst schreibt - „häßlichen Wort” Gouvernementalität auf sich? Hierzu werden wir Auszüge & Schlüsselstellen aus Foucaults Werken, Aufsätzen und Interviews lesen und diese diskutieren. Außerdem werden wir der Frage nachgehen, wie Foucaults Werkzeuge in den Sozialwissenschaften diskutiert und verwendet werden. Einen Schwerpunkt werden wir hier auf die seit einigen Jahren vieldiskutierten gouvernmentality studies legen.

Literatur:

- Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hg): Gouvernementalitat der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2000.