Geschlechterforschung / Gender Studies
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Gender Salon

Logo Gender Salon 1920

Eine Veranstaltungsreihe rund um kreative, subversive und produktive Auseinandersetzungen mit dem Thema Gender an den Schnittstellen von Kunst, (Pop)Kultur, Politik und Wissenschaft.

Steigen Sie ein, kommen Sie vom Kurs ab, nehmen Sie Umwege!


Gender Salon am 23.07.21

"Warum uns Sexhormone suspekter sind, als alles, was wir damit anstellen" mit Franca Parianen

gs_23.07.21

 

20 Uhr in Präsenz im Bürgerhaus Glockenbachwerkstatt // Reservierung über die Glockenbachwerkstatt ist notwendig

Sexhormone sind gefährliches Gelände. Aufgeladen durch Vorurteile, Missverständnisse und lieb gewonnene Mythen. Ein falscher Schritt und man fällt in eine Vereinfachung, oder löst gleich eine Debatte aus. Wenn Hormone im Fernsehen vorkommen, machen sie Frauen verrückt. Da kann man sich schon fragen, warum wir denn überhaupt darüber reden sollen – über Hormone, Sex und Gender - statt einfach zu beschließen „Solange Männer nicht zugeben, dass sie Hormone haben, müssen Frauen das auch nicht". Aber das funktioniert natürlich nicht, zum einen, weil sie wichtig sind, für Identität, Entwicklung und mentale Gesundheit. Und, weil unsere Skepsis gegenüber Hormonen uns noch nie davon abgehalten hat, sie auf alle möglichen Arten auf den Kopf zu stellen. Zum Anderen, sind (Sex-)Hormone wichtig allein schon, weil wir sie wichtig nehmen. Ohne unterlassen diskutieren wir darüber, wie viele Geschlechter es gibt, welche Hormone sie ausmachen und welches davon uns eher befähigt ein Land zu regieren. Wenn wir diese schrille Diskussion vor Schreck weiträumig umschiffen, erreichen wir eben auch niemals bessere Antworten. Dabei gäbe es so viele. Wussten Sie zum Beispiel, dass Östrogen bei der Trauma-Verarbeitung hilft, oder der Entwicklung von männlicher Sexualität? Welchen Einfluss die Pille darauf hat? Welche Rolle Testosteron bei der Kindererziehung spielt, oder dass Kortisol uns hilft Stress zu bekämpfen? Dass der Übergang zwischen Sexhormonen genauso fließend ist, wie der zwischen den Geschlechtern? Um all das geht es in diesem Talk. Denn Hormone können Vorurteile nicht nur bestätigen, sondern auch hervorragend damit aufräumen.