Geschlechterforschung / Gender Studies
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Gender Salon

Logo Gender Salon 1920

Eine Veranstaltungsreihe rund um kreative, subversive und produktive Auseinandersetzungen mit dem Thema Gender an den Schnittstellen von Kunst, (Pop)Kultur, Politik und Wissenschaft.

Steigen Sie ein, kommen Sie vom Kurs ab, nehmen Sie Umwege!


Gender Salon am 26.10.21
"Let's talk about sex - aber anders! Ein Gespräch mit 'Consent Calling' Sexshopkollektiv München"


GS_26.10.21_SexshopKollektiv

 

20 Uhr in Präsenz im Bürgerhaus Glockenbachwerkstatt, Blumenstraße 7. Wir freuen uns auf euch!

Jetzt geht's um Sex. Denn sind wir mal ehrlich – Um wenige Dinge ranken sich so viele Mythen, Erwartungen und Unsicherheiten wie um die Sexualität. Sex ist zwar präsent und angedeutet, wohin man auch schaut, aber gleichzeitig extrem stigmatisiert und normativ eingequetscht. Damit soll doch bitte endlich mal jemand brechen. Deswegen lasst uns darüber reden, wie verschiedene Normen und Schubladendenken alle Geschlechter mit unterschiedlichen Erwartungen konfrontiert. Darüber, wie sich der kapitalistische Leistungsgedanke auf unsere sexuelle Performance auswirkt – und wieso zur Hölle wir von sexueller Performance sprechen! Darüber, wie konsensuelle Sexualität eigentlich gelebt werden kann, welche Herausforderungen damit verbunden sind und was all das mit einer anderen Perspektive auf Gesellschaft im Kontext von solidarischen Aushandlungsprozessen, Kommunikation und Begegnung zu tun hat. Darüber, dass Pornos zwar wirklich schön aber auch wirklich schlimm sein können und meist nicht eins von beiden. Darüber, dass Sexualität nichts Statisches sein muss, sondern es einen Umgang mit Widersprüchen und Unsicherheiten geben kann. Darüber, was wir eigentlich wirklich wollen, wenn wir Sex haben. Darüber, was uns genau davon abhält. Denn Sex kann das Leben auf so vielen Ebenen so bereichern. Damit das aber gelingt brauchen wir mehr Räume, um freier und ohne Scham über Sex zu sprechen. Deswegen hat sich in München ein Kollektiv namens „Consent Calling" gegründet, um sich diesen und allen anderen Themen rund um Sex zu widmen. Das Kollektiv will versuchen diese Diskurse offen, ehrlich, (macht-)kritisch und mit jeder Menge Sexpositiviy anzugehen. Bald soll es ein Crowdfunding geben und wenn das erfolgreich ist, dann macht in München bald ein feministischer und queerer Sexshop auf, der aber deutlich mehr als das sein wird. Nämlich ein Raum für feministische Agitation, Austausch und Bildung, mit einer Bibliothek und einem vielfältigen Workshopangebot. Aber zuerst reden sie mit uns darüber, was Sex eigentlich mit Feminismus und einer Patriarchatskritik zu tun hat. Und darüber, warum wir das Reden über Sex normalisieren sollten.

Vorstellung des Projekts mit Miriam Wagner und Sandra Lüders @consentcalling